Sonntag, 3. Januar 2021

Noch Lange Nicht Genug

 

Immer wieder - immer wieder - immer wieder, 

 


 

Ich wünsche allen eine gesegnete Jule und ein Frohes neues Jahr.

Sonntag, 6. September 2020

Triple 2020 F.C Bayern München

 Nun ist es so weit. Das zweite Triple der Vereinsgeschichte ist unter Dach und Fach.


 

Samstag, 25. Juli 2020

Wuppertal - Burgholz Wanderung


Ich habe diese Wanderung ja schon einmal 2012 gemacht. Da es dieses Jahr wegen Corona bis auf witeres keine Mittelaltermärkte gibt, habe ich mir vorgenommen, Mittelalterliche Stätten in meine Wanderungen mit einzubeziehen.


Und so also durch's Burgholz bei Wuppertal. Und man hat ja hier immer so ein bissel das Gefühl, in Bayern zu sein. Zumal das Wetter, welches dieses Jahr leider nicht so besonders ist, an diesem Tag mitgespielt hat.


Der rund 8km lange Wanderweg fürt dann auch direkt zu der Stelle im Burgholz, an welcher einmal eine mittelalterliche Befestigungsanlage gestanden hat.
" Bei der Ringwall-Burgraben Anlage handelt es sich um die Reste einer Mittelalterlichen Befestigungsanlage. Alter und Erbauer sind Unbekannt. Aber solcher Orte finde ich immer wieder reizvoll, spiegelt sich doch hier auch die Geschichte der Heimat wieder. "


Leider bin ich hier auf ein fraueninnen Trio gestoßen, die einen Hund dabei hatten. Ähnlich Schäferhund. Was nicht wirklich schlimm ist. Aber das Tier ohne Leine durch den Wald laufen zu lassen, ein Hund der null auf sein frauchen gehört hat, und der andere Wanderer angelaufen ist, das ist schon Assig. 


Kleiner Wehmutstropfen war auch, das auch hier im Burgholz viele Bäume krank bzw. tot sind. Besonders Nadelbäume. Vielleicht  hilft ja dieser nasse Sommer, das sich die Natur etwas erholt.







Die Gute Nachricht zum Schluss war, das die Kaiser Eiche noch unberührt an ihrem Platz steht. Bei den Säuberungen die zur Zeit ablaufen, muss man ja auch damit rechnen, das Radikale Fanatiker auch hier ihr Zerstörungswerk verrichten.

Double 2020 - F.C Bayern München


Der F.C Bayern München holt 2020 das Double. Und Insgesamt den 50. Nationalen Titel. Dazu Glückwunsch und von mir aus ein weiter so.



Sonntag, 24. Mai 2020

Ausflug neue Isenburg in Essen

In Coronazeiten muss man ein bissel schauen, was man macht. Und so ging es mal wieder etwas mittelalterlich zu bei mir.



Ein entspannter Ausflug zur Ruine "Neue Isenburg" in Essen.
Die Geschichte der neuen Isenburg ist ja Eng mit der des Bergischen Landes verknüpft. Und so war es Logisch, hier mal hinzufahren.


Leider war es schon sehr überlaufen, Interessant, wie viele Menschen ihre Wanderslust entdecken. ;) .


Nach Erkundung der Ruine ging es dann noch auf eine kleine Wanderrung großräumig um die Ruine herum. Ein kleiner Abschnitt der Wanderung, führte auch über den BaldeneySteig. Hier gab es dann einige wunderschöne weite Ausblicke über den Baldeney See.


Hier war die Strecke nicht ganz so Überlaufen. Jedenfalls hält das Gebiet hier noch einige schöne Wandermöglichkeiten parat.
Einschließlich des Baldeneysteig.


Und auch der Bergische Weg beginnt hier bei der Ruine, und macht Hunger auf mehr. Der Bergische Weg bis ins Siebengebierge bei Königswinter ist in Planung. :)


Montag, 13. April 2020

Corona und eine (wage) Hoffnung


Ein Virus geht um die Welt. Und auch Deutschland ist im Kriesenstatus.
Die Corona-Krise zeigt, in welcher schlechten Situation das Land der Dichter und Denker zur Zeit ist.
Alle Institutionensind mit der Situation kommplet überfordert. Egal ob unsere Politiker, das Robert Koch Institut, unsere Krankenhäuser es sind oder alle anderen, Irgendetwas muss in den letzten Jahren passiert sein, das wir solche Kriesen nicht mehr vernüftig bewältigen können. Irgendwo haben sich in der Gesellschaft so einige Dinge zum negativen hin verändert. Auch der Charakter der Menschen hier im Land wiederlich. Und treudoof naiv.

Aber Vielleicht bringt das Virus ja auch Hoffung eine besser Zukunft mit sich. Frei nach Heinrich Hoffamann von Fallersleben:

"
Nicht Mord, nicht Bann, noch Kerker
nicht Standrecht obendrein
es muß noch stärker kommen
soll es von Wirkung sein.


Ihr müßt zu Bettlern werden
müßt hungern allesamt
Zu Mühen und Beschwerden
verflucht sein und Verdammt


Euch muß das bißchen Leben
so gründlich sein verhaßt
daß Ihr es fort wollt geben
wie eine Qual und Last


Erst dann vielleicht erwacht noch
in Euch ein besserer Geist
Der Geist, der über Nacht noch,
Euch hin zur Freiheit heißt
 
"
Der am 02. 04 1798 in Fallersleben geborene, einem Ort der heute zu Wolfsburg gehört, schrieb am 11. März 1850, diese Zeilen, welche heute noch immer nicht an Aktualität verloren haben:

Sonntag, 29. März 2020

An der Neyetalsperre

Es war schönes Wetter. Um bei Corona keinen Lagerkoller zu bekommen und um etwas für die Gesundheit zu tun ging es auf Wandertour.
Dieses mal Von Wipperfürth um die Neyetalsperre und zurück.


Start war in Wipperfürth, die als älteste Stadt des Bergischen Landes gilt, am alten Kloster. Früher stand an dieser Stelle eine Burg, die Krakenburg - aus deren Steinen das Kloster und die Kirche zum Teil Erbaut sind. Also für mich genau das richtige, da ich mich ja für so etwas sehr Interessiere..


Es ging dann ein Teil des Weges durch Wipperfürth, wo seit meinem letzten Besuch viel an den Srassenführungen verändert worden ist. So hat man den rechten Weg nicht sofort gefunden, und für diesen Abschnitt hätte es eine schönere Strecke gegeben, als die, welche ich gegangen bin.


Aber dann ging es ins Neyetal, vorbei an satten Wiesen und durch Wald bis zur Talsperre. Die Talsperre war sehr gut gefühlt, was nach dem trockenen Sommer den wir hatten doch beruhigend ist.
Und man muss schon feststellen, das zur Zeit sehr viele Menschen Ihre Lust am Wandern entdecken, es war sehr gut besucht da. Woran das denn liegen könnte!


Es ging dann immer enttlang am Ufer der Talsperre - man hätte hier auf der Nordseite die Strecke etwas verändern können, aber ich habe mich an die Vorlage gehalten die ich hatte. Diese war das Buch "Bergisches Land - Erlebniswanderungen zu heimischen Pilgerorten." 
Ich bin zwar kein Christ, aber zum einen sind dort ein paar schöne Wandertouren bei, man lernt die Heimat um das Bergische Land besser kennen, und auch die Geschichte.
 

Einen Teil der Strecke werde ich in Zukunft nochmal gehen, Weil von den 24 Bergischen Steifzügen die Nr. 3 der Heimatweg ein kleines Stück der selben Strecke folgt, welche ich heite hier gegangen bin. Auch der Bergische Panorama Weg folgt einem kleinen Teil der Strecke.


Auf halber Strecke habe ich dann ein Handy gefunden, das wohl auf der Bank vergessen worden ist. Habe es in Wipperfürth bei der Polizei abgegeben. Die Besitzerin hat es noch am selben Abend wiederbekommen. Ich war ja am Überlegen - nicht das man mich noch für einen Flüchtling hält. Aber in diesem Land wirst du als weißer Mann für eine solche Tat eher als Nazi angesehen. Traurig.



Es wurde nicht die ganze Talsperre umrundet. Ich bin voher abgebogen und zwischen Wiesen vorbei wieder nach Wipperfürth. Wo ich dann das Handy abgegeben habe, und mir noch auf dem Weg zurück zum Auto das Zentrum angeschaut habe.
Ein wirklich Geschichtsträchtiger Ort.



Sonntag, 1. März 2020

F.C Bayern und Hopp und ...

Von Anfang an seit der TSG Hoffenheim sich in die Fussball-Bundesliga gekauft hat, gibt es Proteste von Fans dagegen und besonders gegen die Person Dietmar Hopp.
Seit einiger Zeit ist die Sacher heftiger geworden was am DFB liegt. Dieser hat nämlich eine Veineinbarung mit den Fan's ohne Grundangabe gebrochen. Und dagegen protestieren die Fan's jetzt.

So auch gestern beim Heimspiel von Hoffenheim gegen den F.C. Bayern München. Das die Münchner mit 6:0 für sich entscheiden konten.
Bei diesem Spiel gab es eben auch Solidaritätsbekundungen mit den Fan's des bvb und Proteste gegen das Verhalten des DFB. Protest der sich auch gegen Hopp richtet. Und nach zwei Spielunterbrechungen haben sich beide Manschaften die letzten Minuten den Ball nur noch hin und her gespielt. Die Presse, Funktionäre und Teile des Fussball-Publikum's übergeben sich in Bestürztheit über die Proteste gegen Hopp.

Bleiben Fragen über fragen. Fragen die man eigentlich schon fast nicht mehr stellen darf:
  • Warum jetzt, das gezeigte Plakat ist nicht besonderes, so etwas hat es immer schon im Stadion gegeben. Warum Plötzlich so ein Aufstand?
  • Warum nur bei Herrn Hopp. Ist der was besseres! Warum nicht bei Schmähungen gegen Hoeneß, gegen Kahn bzw. Spieler allgemein? Warum reagiert niemand bei Schmähungen gegen Fan's. Sind die nicht so wertvoll wie ein einzelner Milionär?
  • Warum ist in Deutschland keinerlei sachliche Auseinandersetzung mehr möglich, egal um welches Thema es geht?
  • Warum redet niemand über die Ursache- das Verhalten des DFB. Das geht völlig unter. Und ein Grund für die Art der Proteste ist ja die Angst der Fan's- das jenes Thema eben unter geht.

  • Warum reagiert niemand auf Aktionen wie das obige Bild, wo alle Bürger von Dresden mit Menschenverachtung bedacht werden. Der Aufkleber soll von St.Pauli Fan's stammen.
Der traurige Tiefpunkt der Sache ist bis dato, das man das alles wieder mit der AFD in Verbindung bringt. Und der Freiburger Trainer schaft es sogar - die Sache in einem Atemzug mit den Schrecken des Nationalsozialismus zu bringen. Hier sollte mal jemandem dem Streich erklären, das die Münchner Ultras eher als links gelten.

Die Zeit schreibt dazu:
"Hopp als Hurensohn zu beschimpfen, ist eine billige und fantasielose Beleidigung, die allerdings erst durch Hopps Empörung unter den Fans immer populärer wurde. Wie ein Kind, dem seine Eltern verboten haben, ein bestimmtes Schimpfwort zu sagen, das dieses aber genau deshalb ständig laut über den Spielplatz schreit. Das mag unreif sein, aber die organisierten Fans haben so immerhin einen Weg gefunden, Aufmerksamkeit für ihre Anliegen generieren. Auch weil sie kaum durchdringen, wenn sie sanfter auftreten.
Im Kommerzapparat Fußball sind Ultras meist die einzigen, die auch mal unangenehm werden können, die stören und sich einmischen. Die Kritik am reinen Geldverdienen üben. An Trainingslagern in Katar. An überteuerten Ticketpreisen. An der Zerstückelung des Spieltags fürs Fernsehen. Dietmar Hopp stand dabei lange für vieles, was ihnen missfällt: Ein Milliardär, der einen besseren Dorfclub bis in die Bundesliga führt, indem er ihn mit Geld überschüttet und dabei die sogenannte 50+1-Regel, nach der ein Geldgeber keinen entscheidenden Einfluss bei einem Verein ausüben darf".....Schön das es auch mal eine etwas klarere Analyse der Sache gibt.
Man hat auch das Gefühl, das die Fan's zu reinen braven Konsumenten erzogen werden sollen. Ich bin gespannt wie es weiter geht.

https://www.zeit.de/sport/2020-03/hoffenheim-fc-bayern-dietmar-hopp-beleidigungen/komplettansicht?fbclid=IwAR2xIVZv-DW5X99CFM0r2ZucVicb45ry1rHfyUIhfaJdV9yf7MAnb8T5Tmk