Sonntag, 4. November 2012

Bullen und die Gute Tat

So spielt das Leben.
Als ich am Samstag auf meine Bekannte wartete (Weiber inne Stadt), fragte mich eine Frau ob ich Ihr denn Helfen könnte ein Reifen an Ihrem Auto zu wechseln. Die gute hatte sich nen richtig schönen Plattfuss geholt.
Und da ich ja ein richtig lieb Kerlchen bin, der Traum aller Schwiegermütter - habe ich Natürlich geholfen. Und das ganze noch für ein einfaches Dankeschön. Bezahlung die Angeboten worden ist, habe ich abgelehnt.

Doch dann, nach diesem Werk dann eine Zigarette rauchend ganz normal auf meine Bekannte mit Ihrem Sohn gewartet kamen sie. Die Polizei. Gleich drei Mann ähhh ein mänchen und zwei naja - Biologisch betrachtet vermutlich Frauen.
Bei das einem Bullenweib möchte ich wirklich wissen wie die die Prüfung und Eignungstest bestanden hat. Mit geschätzten 200kg. um die Hüfte kann es sich hier nur um einen Frauenbonus handeln.

Und du stehst ganz normal auf dem Bürgersteig in der Stadt und wartest und wirst behandelt wie ein Stück Scheiße. Einfach so. Wenn ich denen noch einen Grund gegeben hätte, dumme Sprüche, auffällige Kleidung, irgendetwas. Aber ich war ganz normal gekleidet und stand nur da und habe gewartet. Und voher geholfen.
Dann durfte ich mir auch noch beleidigende Äußerungen wegen meines Namens mir anhöhren. Das waren schon Aussagen unter die Gürtellinie.
Und du hast keine Chance dich zu wehren. Eine Aussage gegen die von drei Bullen.
Die Willkür der du Ausgesetzt bist ist echt ein fucking Gefühl.

Also wenn Ihr mal nach Wuppertal kommt, nehmt Euch vor den Bullen in Acht. Die bestrafen jede Gute Tat.

Ich für meinen Teil ziehe daraus jedenfalls zwei Konsequenzen.
1.) Ich werde mir für die Zukunft sehr gut Überlegen, ob ich nochmal anderen Menschen helfe. Bedanken darf man sich bei der Wuppertaler Polizei.
2.) Eben diese Polizei ist nun die neue Nummer Eins auf meiner Hassliste.

Keine Kommentare:

Kommentar posten