Dienstag, 29. August 2017

Wasserweg Hückeswagen. - Wandertag



Urlaubstag - Sommertag - Wandertag. Diesesmal wieder eine Wanderung im Bergischen Land. Nach Hückeswagen ging es. Und hier denn knapp 4,5km kurzen Wasserweg erwandert.
Da ich dieses Jahr noch nicht so viel Unterwegs war, schien mir eine einfache Wanderstrecke erstmal für angebracht.


Und das negative vorweg: Et wird Herbst. :( . Man merkt es, irgendwie ziemlich früh dieses Jahr.
Aber dennoch war an diesem Tag angenehmes Wanderwetter.


Der Hückeswagener Wasserweg führt rund um eine der Vorsperre Wuppertalsperre.
Entlang der Rundwanderung erläutern einige bebilderte Infotafeln die Funktionsweise der Talsperre sowie die Geschichte der Wasserkraftnutzung in der Region.


Das macht den Wanderweg durchaus lehrreich und Interessant. Schön auch das man an einigen Stellen, die für Kanufahrer sind, zu mindestens mal mit den Füßen ins Wasser konnte. Gerade bei dem Sommerwetter. So macht Rasten dann Spass.


Die Strecke kommt ohne Steigungen aus, und ist recht gut zu laufen. Auch für Fahrradfahrer, für Kinderwagen geeignet. Und zwischendurch passierte es, das man mal Querfeld ein in den Wald und an die Felsen musste. ;)


Da der Wanderweg doch recht kurz ist, ging es danach noch durch die Geschichtsträchtige Altstadt von Hückeswagen und zum Schloss.
Hier richt man noch etwas die mitelalterliche Geschichte des Bergischen Landes.


Eine Pilgerrunde durch die engen Gassen lohnt sich auf jeden Fall. Auch wenn hier wie mittlerweile überall immer mehr kaputt geht und verfällt. Manchmal hat man das Gefühl in einem sterbenden Land zu sein.

Aber das könnte auch daran liegen, das ein immer größerer Teil der "Bevölkerung" zu denen gehört, die noch nicht so lange hier leben, und denen die Kulturgüter in diesem Land scheißegal sind. Bzw. denen man immer offener immer feindlicher gegenüber steht. Mehr sach ich mal nicht. Erfahrungswerte.


Aber von sowas wollen wir uns einen superschönen Wander- und Urlaubstag nicht vermiesen lassen. Und ich freue mich auf hoffentlich noch viele Wandertage auch im Bergischen Land.


Montag, 28. August 2017

Freilichtmuseum Lindlar

Reges Markttreiben herrschte im LVR-Freilichtmuseum Lindlar. Es war Bauernmarkt im Freilichtmuseum. Und auch wegen des schönen Wetters war es rappel voll. Aber die Menschenmenge war erträglich, und man konnte sich gut bewegen.


Der Vorteil an solch einer Museumsveranstaltung ist, man bekommt eine Menge mehr geboten und der Museumsbesuch wird nicht ganz so trocken. Obwohl das Freilichtmuseum auch so eine Menge Interessantes zu bieten hat.


Jedenfalls gab es eine Menge an Kurzweyl. Und das für wenig Geld. Für mich Persönlich war das eine Gelungene Mischung aus Natur, Heimat, Bergisches, Handwerk und Geschichte. So einer wie ich kommt dann voll auf seine Kosten.
So macht Urlaub doppelt Spass.

  
So gab es viele Attraktionen und vieles zu erleben. Ob Schmied, Sattler, Seiler und Bäcker zeigen alte Handwerkstechniken, und die Kräuterfrau verrät Geheimrezepte für die Gesundheit. Es wurden alte und seltene Kartoffelsorten ausgestellt. Die Museumslandwirte dreschen die Getreideernte mit historischem Gerät und die Bäuerinnen kochen und backen nach alter Art. 

Auf den Äckern waren wie früher die Zugpferde im Einsatz. Mit der historischen Postkutsche konnte man über das Museumsgelände fahren. Dazu gab es einige Tiere zu sehen wie  Hühner, Gänse, Enten, Schafe, Ziegen, Schweine, Pferde und Rinder.


Der Bauernmarkt war auch recht Interessant, und erinnerte so etwas an einen Mittelaltermarkt. Jedenfalls kannte ich zwei - drei der Aussteller.
Ich könnte mir schon Vorstellen, mit den richtigen Leuten so ähnlich zu leben, wenn man die entsprechenden Möglichkeiten hätte. Jedenfalls lässt es einen Träumen.


So war es also ein super schöner Urlaubstag. Und Lindlar wird mich mit Sicherheit mal wiedersehen.

http://www.freilichtmuseum-lindlar.lvr.de/de/startseite.html

Montag, 21. August 2017

Netzfund Jagd.

Mal wieder ein Netzfund zu einem durchaus brisanten Thema. Die Jagd. Da hat der Landesjagdverband Baden Würtenberg was interessantes zu geschrieben.

Zitat:
"Und während der Papa bei Euch auf dem Grill schmort, zieht Ihr sein Baby mit der Flasche auf, klar! Ihr seid doch krank (wahlweise abartig, nicht ganz dicht, degeneriert, Mörder, etc.)!"
Eines vorneweg:
Wem jetzt der Finger nach einem Kommentar wie dem Vorgenannten juckt, der aber zum Discounter rennt um sein Fleisch zu kaufen:
Du hast schon verloren. Lass' es bleiben.
Alle anderen, fleisch-verachtenden Nahrungsspezialisten:
Nur los. Wir halten das gut aus.
Denn wir Jäger folgen einem öffentlichen Auftrag:
Abschußpläne werden von Behörden oder Grundbesitzern festgelegt um überbordende Schäden in der Land- und Forstwirtschaft zu vermeiden.
Sie werden nicht von uns festgelegt.
Was und wieviel wir erlegen, entscheiden wir in der Regel nicht selber. Das tut derjenige, dem beispielsweise der Wald gehört. Wir führen aus- und wenn wir es nicht tun, wird es jemand tun, der Geld kostet. Geld, welches der Steuerzahler (also Ihr und wir) bereitstellen muss. Die Natur in unserer Kulturlandschaft regelt sich eben nicht von alleine. Meint auch der Gesetzgeber. Und erteilt uns deswegen einen Auftrag, für dessen Erfüllung wir auch noch Geld bezahlen.
Zu diesem Auftrag gehört es auch, nachts um drei zu einem #Wildunfall zu fahren.
So wie im folgenden Fall:
Eine "werdende Rehmama" war von einem Auto erfasst und getötet worden (Und- Achtung!!!- was jetzt folgt, ist nichts für zart-besaitete Seelchen):
Durch den Aufprall wurde der Bauchraum des Rehs aufgerissen und zwei lebensfähige Kitze auf die Strasse geschleudert.
Eines hat diese Form der "Geburt" überlebt.
Das Kitz wird jetzt von jemandem aufgezogen, dessen Familie kein Problem damit hat, nach der vierten Flasche des Tages für "Hugo" (wie das kleine Bockkitz getauft wurde), sich am Abend um den Esstisch zu versammeln um:
Ausgerechnet "Wild" zu essen?
Krank? Abartig?
Nein.
Wir haben Herz für das uns anvertraute Gut. Wir nennen das nur:
Passion."

Copyright: https://de-de.facebook.com/LJVBaWue/

Sonntag, 13. August 2017

Sonntag, 6. August 2017

Fußball Supercupsieger 2017

Endlich wieder echter richtiger Fußball. Wurde Zeit. ;)
Ich Persönlich hätte gestern ja lieber die Eintracht aus Frankfurt als Gegner gesehen. Aber was soll's, so ist direkt klargestellt, wie der Hase in der neuen Saison läuft. Leider hat sich der bvb wieder mal als schlechter Verlierer präsentiert, so wie man das von denen gewohnt ist.
Jedenfalls ist der F.C Bayern jetzt auch "Deutscher Rekord Supercup Sieger".


Mit dem ersten Titel der Saison ist die doch eher schlecht gelaufene Vorbereitung etwas vergessen gemacht. Aber wir müssen Abwarten, ob sich die Probleme in der Vorbereitung nicht im Laufe der Saison rächen.

Freuen wir uns auf die kommende Saison.

Dienstag, 25. Juli 2017

Frauenfussball - EM

Ich habe heute durch Zufall erfahren, das Frauenfußball EM sein soll. Oder ist das WM??? Unsere "deutsche" Mannschaft würde auch dabei sein. Das sind doch die, für die dritte Plätze nichts sind! Oder wie war das nochmal!!!!


Jedenfalls habe ich nicht das Gefühl, etwas verpasst zu haben. Und ich habe auch keine Einschlaf Probleme als ich mir sowas anschauen müsste.


Nicht das ich was gegen Frauenfussball habe, sofern er sich angemessen darstellt. ( ER DER Frauenfussball ) ;))))


Ich jedenfalls freue mich aber wieder auf richtigem Fußball. Wird Zeit das die Bundeslige wieder losgeht. Amen

Samstag, 1. Juli 2017

Wanderung Wappenweg in Ennepetal

Der dritte Teil des Wappenwegs in Ennepetal stand vor zwei Wochen auf der Agenda.
http://rabengeschrey.blogspot.de/2016/05/der-wappenweg-in-ennepetal-teil-2.html


Ich hatte so geplannt, evtl. eine Nacht draussen zu verbringen, ala Bushcraft so. Entsprechend hatte ich dann auch meinen Rucksack gepackt. Und das war dann bei über dreißig Grad und einem schon Anspruchsvollem Weg etwas heftig.
Zumal ich im Moment nicht so ganz so Fit bin.


Aber trotzdem - Der Weg ist einer der schönsten die ich bis jetzt gegangen bin. Traumhafte Natur, ein paar Historische Sehenwürdigkeiten und Ruhe.  Fast auf der ganzen Strecke keinen Menschen getroffen. Gut: Ich war Montag unterwegs. Trotzdem- einfach Traumhaft.


Besonders Interessant für mich auf dieser Etappe, das man auf Reste der Bergischen Landwehr trifft, die vermutlich aus der Zeit um 1300 - 1340 stammt. Jenes gilt dann auch als Grenze zwischen Rheinland und Westfalen.


Letztendlich war die Wanderung dann doch für meine Momentane Situation zu heftig, das ich den Gedanken draußen zu Übernachten aufgegeben habe. Traotzdem war es eine wunderschöne Tour, und ich freue mich auf die vierte Etappe des Wappenweges.

DANKE

Mal ein Danke in die Blog-Gemeinde sagen.

350.400 Aufrufe für diesen Blog. Einfach Klasse.




Sonntag, 18. Juni 2017

Mittelalterspektakel am Kemnader See


Dieses Jahr war ja noch nicht soviel, was Mittelaltermärkte angeht. Irgendwie ist im Moment nicht so die Lust dazu da. Doch wenn dann so ein Markt fast vor der Haustüre stattfindet, muss man mal dahin.
Uns so war den auch Mittelalterspektakel am Kemnader See. Von Sündenfrei veranstaltet als Wikinger Markt. Und so konnte man dann auch mal auf einem Drachenboot über den Kemnader See fahren. Schon mal was anderes und was besonderes.


Ansonsten muss ich gestehen das mich der Markt etwas entäucht hat. Das bin ich so von Sündenfrei nicht wirklich gewohnt. Man hat immer mehr das Gefühl, das die Märkte fast nur noch aus Fressbuden - Trinkbuden bestehen, mit ein paar Marktständen und einer Bühne.
Wenn man das Gelände sieht - was da möglich gewesen wäre - schade.


Aber wenn man Überlegt wieviel Märkte alleine in diesem Monat hier in der nähe waren bzw. dieses Wochenende sind, wundert mich das alles nicht. Es wird einfach alles zu viel wie ich finde. Aber darüber habe ich mich ja hier schon ausgelassen.


Aber es hat trotzdem gut getan mal wieder Markt Luft zu schnuppern. Und endlich mein erstes Kirchbier dieses Jahr. Ich muss mal schauen wo man das so kaufen kann.
Schade nur, das das Wetter gestern nicht ganz so dolle war.
Kurios war, da war gestern ein junges Mädchen ( Ich schätze so 16Jahre + - etwas ) bei einer Wahrsagerin die Tarot Karten legt. Das Mädchen war dann eine ganze Zeit richtig aufgelöst als würde die daran galuben und hätte eine schlechte Nachricht bekommen. Unglaublich manchmal.


Man kann sagen, das der Markt gestern sehr gut besucht war, aber so das man sich trotzdem noch gut bewegen konnte. 
Die Kurzweyl die geboten wurde, war zwar Standart --- Musica - Wikinger Kampf - Gaukler - Märchenerzähler, dazu noch zwei drei MitmachAktionen wie Schmied oder Seilknüpfen --- aber doch recht unterhaltsam. Aber irgendwie wenig Bekannt da getroffen. Kann aber auch an der Vielzahl der Märkte liegen. Zum Beispiel ist auch in Velbert dieses Wochenende gewesen.
Über den Markt in Velbert haben sich gestern einige Aussteller doch recht Negativ drüber geäußert. Da muss es woll Probleme geben.




Besonders die Musik hat mir recht gut gefallen. Cradem Aventure. Ich kannte die noch gar nicht. So lernt mann immer mal wieder was neues kennen. Das war natürlich für einen Dudelsackfetischisten wie mich ein Traum.
Ansonsten war man recht schnell mit dem Markt fertig, weil eben leider zu klein meiner Meinung nach. Ich hoffe das Sündenfrei da noch dran arbeitet, zumal der Veranstalter das Potenzial hat.


Im nachhinein betrachtet häte man den Marktbesuch schön mit einer Spazierrunde um den See oder einer Schifffahrt ergänzen können. Das müssen wir uns fürs nächste mal im Hinterkopf halten.
Ansonsten werden es dieses Jahr woll nicht soviele Märkte wie sonst werden, aber ich hoffe, das der eine oder andere noch folgt. Bis dahin alles Gute.