Montag, 6. August 2012

Mittelalterliches Phantasie Spectaculum Fühlinger See

Das war mal wieder ein teures Wochenende. Nach dem Mittelaltermarkt auf Burg Altena am Freitag, ging es am Sonntag zum Mittelalterlichem Phantasie Spectaculum in Köln -Fühlinger See. Damit war ich dieses Jahr schon auf mehr Mittelaltermärkten als im ganzen letzten Jahr. Und ich hoffe mal, das es nicht der letzte gewesen ist.


Eine Veranstaltung von www.spectaculum.de habe ich schon lange nicht mehr besucht. Wahnsinn wie Groß das ganze geworden ist. Seit meinem letzten Besuch auf dem MPS in Köln, ist das Dingen mächtig gewachsen. Gut das ich das Wandern als Hobby habe.


Wer sich den ganzen Markt in Ruhe ansehen möchte, muss schon bald einen ganzen Tag dafür einplanen. Auch sollte man seinen Chef vorher um eine Gehaltserhöhung bitten. Den es ist nicht nur mächtig Groß geworden, sonder auch Teuer. Deshalb sind wir unter anderem auch am Sonntag dahin. Da sind die Eintrittspreise noch halbwegs erträglich. Alle anderen Dinge sind auf dem Markt sind bald unerschwinglich, aber das ist leider in den letzten Jahren Typisch für die Mittelaltermärkte geworden.


Man muss den MPS-Veranstaltern dafür aber zugute halten, das man mächtig was geboten bekommt. Und das Wort "Phantasie" auf dem Markte hat mächtig an Bedeutung gewonnen. Der ideale Stoff zum Streiten wie Autark solch ein Ereignis sein sollte. Ein Streit der ja schon seit langem in der Mittelalter Szene tobt. In anbetracht der Größe des MPS finde ich, das ein bissel von der Norm abzuweichen gar nicht so schlecht sein muss. Sonst würde der Markt zu eintönig sein - bei der Größe.


Mich persönlich stört an der Größe hauptsächlich, das die meisten Marktstände doppelt und dreifach zugegen sind. Kennst du ein paar - kennst du alle. Und dazu wird viel Kitsch und Ramtsch angeboten. Auch die Atmosphäre hat sich leider sehr zum negativen geändert. Das Menschlich-offene-tollerannte-Familiäre das es früher gab, ist weitesgehend weg. Da sehnt man sich durchaus ein wenig nach der Guten alten Zeit.


Dafür gibt es eine Menge an Unterhaltung, sowohl - für die Besucher - in passiver wie aktiver Form. Auch für die Kinder (bei uns waren drei dabei) wird einiges geboten. Mehrere Bühnen, Schauplätze und dergleichen laden allerorts zur Kurzweil ein.


Mit dem Wetter hatten wir teilweise Glück. Nachmittags kam ein schon heftiger Regenschauer runter, der uns eine Zeitlang zur inaktivität verdammte und das Gelände teilweise in eine Schlammwüste verwandelte.


Da wir am Sonntag unterwegs waren, war das ganze natürlich mehr ein -gemütliches über den Markt pilgern.- Der Freitag war dafür um so heftiger. :)
Zu meinem Bedauern habe ich erstaunlich wenig bekannte Gesichter gesehen. Die ein oder andere Person, die sich eigentlich angekündigt hatten, sind denn dan doch nicht erschienen.
  


So ein bis zwei mal pro Jahr kann man sich das MPS durchaus antun finde ich. Auch wenn ich mittlerweile die kleineren Märkte lieber habe. Auf dem MPS hat man eben fast immer auch die Top-Bands der Szene, und die Musika ist für mich ja einer der Hauptgründe zum Mittelaltermarkt zu gehen.


Nächstes Jahr feiert das MPS Jubiläum. Mehr dazu gibt es unter http://www.spectaculum.de/.


- Noch was persönliches am Rande. Es ist immer mehr als erfreulich, wenn andere Menschen an einen Denken. Ich habe am Sonntag ein nettes kleines Geschenk bekommen, über das ich mich sehr gefreut habe. Und das einfach so, ohne das es einen Grund dafür gegeben hätte. Dafür auch hier an dieser Stelle nochmal ein herzliches DANKESCHÖN. -

Keine Kommentare:

Kommentar posten