Sonntag, 31. Januar 2010

Gelesenes und Gehörtes.

Die allgemeine Wetterlage ist dieser Tage ja nicht so dolle, das wirkt sich auch auf die Arbeit aus, so das es Zeit genug hat - die es zu füllen gilt. Grund genug mal wieder ein Buch zu lesen. Und da bietet sich dieser Tage als Wuppertaler jene nette Neuerscheinung an:

1200 Jahre Barmen. Die Stadtgeschichte. Von Hans Joachim de Bruyn-Ouboter, 288 Seiten mit 530 Fotos, ISBN: 978-3-939843-10-8, 29,95 Euro. Edition Köndgen.

Eigentlich hätte das Buch ja vor zwei Jahren erscheinen müssen, als Barmen 200Jahre Stadtgründung feierte. Dieses Jahr wäre dann eigentlich Elberfeld an der Reihe mit 400Jahren Stadtrechte. Aber es kommt wie es kommt.

Auf 288 Buchseiten erzählt der Lehrer und Historiker Hans Joachim de Bruyn-Ouboter – vielen Wuppertalern vom Bergischen Ring bekannt – die bewegte und bewegende Geschichte der Stadt Barmen. Das Buch ist gefüllt mit Geschichte und Geschichten von beiden Seiten der Wupper.
Grenzland unter Karl dem Großen – und Sand für des Kaisers Kutsche.
Sie alle auch nur im Ansatz zu streifen, würde den Umfang dieses Artikels sprengen: Die „1200 Jahre Barmen“ bieten in zwölf Kapiteln mindestens ebenso viele Zeitreisen – unter anderem ins Mittelalter, als unter Karl dem Großen erste Grenzziehungen vorgenommen wurden, die zum Teil bis heute Bestand haben. Zur offiziellen Geschichte, die das Buch erzählt, gehört die Verleihung der Stadtrechte 1808 ebenso wie die Textilindustrie und der Kaiser-Besuch zur Einweihung der Ruhmeshalle.


Natürlich iteressiert mich hier besonders die Zeit des Mittelalters sowie die Geologie. Aber auch der Rest ist mehr als lesenswert und bietet einen verständlichen und klaren Blick auf die Geschichte meiner Heimat.
> Nette kleine Geschichte am Rande: Als ich das Buch in der Elberfelder Stadt in einem Buchladen erwarb, bemerkte ich beim Bezahlen zu dem Kassierer: "Das die Buchauswahl doch recht einseitig sei, und einen leichten Touch von einer Männerfeinlichkeit habe"!
Der Verkäufer versuchte dann in bekannter Art und Weise die Sache zu verharmlosen und als Trend zu verkaufen, musste aber gestehen, das er das schon mehrmals gehört habe. Ich werde mir in Zukunft jedenfalls sehr Gut Überlegen wo ich meine Bücher kaufe, und von drei weiteren Leuten werde ich dabei schon Unterstützt. Überdies, ein hitler war auch mal Trend!<

Als meiner einer an jenem Tage sowieso inner Stadt war, habe ich dann gleich auch noch was musikalisches erworben.
Der_W - von A bis W live als DVD.
Und der Kerl ist ja der Wahnsinn, gerade mal ein Studio-Album nach dem Ende der onkelz draußen und schon ein Kommplettes Live Werk auf DVD. Mit allem was dazugehöhrt. Tourbericht, Bandvorstellung, CD, DVD unsw.
Leider habe ich selber ein Live-Konzert des ehemaligen onkelz-Bassiten verpasst, aber das Live-Album entschädigt doch etwas. Ist zwar Ungewohnt den Kerl als Front-Mann zu sehen, aber er zieht das ganze gewohnt professionell auf. Ein lonender Kauf also, und ein Glücklicher Schatten_Rabe.

Keine Kommentare:

Kommentar posten