Dienstag, 6. Januar 2015

Gesundheit und Natur.

Zum Auftakt ins neue Jahr was über Heilpflanzen. Damit wir Gesund durchs Jahr kommen.

Die Zaubernuss, Hamamelis:

Die Zaubernuss, im Lateinischen Hamamelis genannt findet man unter anderem in Salben und Creme.  

Die Früchte findet man vor den Blüten. In den Früchten entwickelt sich eine Kapsel, die mit einem Knall zerplatzt und zwei schwarze Samen freigeben . Als Heilpflanze schätzten die Ureinwohner Nordamerikas die Zaubernuss. Sie setzten sie als Heilmittel gegen Wunden ein. Heutzutage verarbeiten große Konzerne Teile des Strauches, und zwar zu Rasier- und Gesichtswasser, zu Deodorants und pflegenden Cremes. 

Die wirksamen Inhaltsstoffe findet man in der Rinde und in den Blättern. Die Rinde enthält  Gerbstoffe vom sogenannten Tannin-Typ  und etwas ätherisches Öl. In den Blättern kommen ebenfalls reichlich Gerbstoffe vor, jedoch vom  sogenannten Catechin-Typ. Außerdem findet sich bis zu 0,5 Prozent ätherisches Öl. 

Hamamelis kann in Form von Salben und Cremes – leichten Juckreiz auf der Haut lindern. Ebenso können  Zubereitungen aus der Heilpflanze Entzündungen eindämmen. Darüber hinaus stoppt die Zaubernuss leichte Blutungen,  und regt die Wundheilung an. Als Gurgellösung kann Hamamelis helfen, wenn die Mundschleimhaut leicht entzündet ist. 

Bekannt ist die virginische Zaubernuss als Kosmetikprodukt – zum Beispiel als Hamameliswasser. Diese Zubereitung enthält das ätherische Öl, die Gerbstoffe wurden weitgehend entfernt. Es erfrischt die Haut nach dem Rasieren und wirkt klärend.

Wichtiger Hinweis: Wer einen empfindlichen Magen hat, kann auf Zaubernuss mit Übelkeit reagieren, wenn er das Heilkraut innerlich anwendet.

Urheberschaft und Copyright teilweise bei: http://www.apotheken-umschau.de/

Keine Kommentare:

Kommentar posten