Donnerstag, 30. März 2017

Der Bergische Weg - Etappe

Urlaubstag - Sonnentag - Wandertag. Und mal wieder eine Wanderung durchs schöne Bergische Land.
Es war ja bei uns eine Zeitlang Tradition, die Wandersasion zwischen dem Brückenpark Müngsten und Schloss Burg zu starten. Leider machen wir das nicht mehr so.
Aber aus guter alter Tradition raus, bin ich dann zum Brückenpark Müngsten gewandert.
Und zwar über den "Bergischen Weg" von Wuppertal Wahlert aus.
Die Strecke nach "Manuel Andrack" "Wunderbar Wanderbar".
http://busse-und-bahnen.nrw.de/aktionen/wunderbar-wanderbar/wandertouren/unterwegs-auf-dem-bergischen-weg/?L=tbkromrmn


Es war ein wunderschöner Frühlingstag, aber man merkte das der Frühling gerade erst aus dem Winterschlaf erwacht ist. Es war noch recht wenig Grün und Bunt in der Natur. Und auch die Frühlingsgerüche waren nur sehr dezent vorhanden. Aber dennoch wunderschön.
Vorteil das es noch nicht so begrünt ist war, das man an einigen Stellen einen traumhaften Weitblick genißen konnte.


Auf dieser Etappe des Bergischen Weges gibt es eine Menge zu sehen. Zum Beispiel trifft man mitten im Wald auf Straßenbahnschienen. Und man bekommt einiges über die Geschichte der Region mit. Es gibt immer wieder Hinweistafeln am Weg, die über die Geschichte informieren.


Und es gibt Dinge die Verwunschen und Mystisch anmuten. Eben echt Bergisch. So hat diese Strecke doch so einige kleine und große Highlights zu bieten. Mit dem Höhepunkt am Ziel dieser Tour den "Brückenpark Müngsten." Wo man dann gemütlich an der Wupper sitzen kann und sich ein verdientes Bier genemigen kann. ;)


Voher durchwandert man aber immerhin dann drei Städte, und hat besonders zum Schluss der Tour zwei - drei kurze aber nette Steigungen zu meistern, Bevor man dann im warsten Sinne des Wortes "über die Wupper geht".


Ich persönlich habe es dann so ab dem letzten drittel des Weges schon gemerkt, das ich lange nichts mehr für meine Fitness getan habe. Da hat sich der weg dann doch etwas in die Länge gezogen. Ich habe die gut 12km dann aber doch in weniger als 4 Stunden gut geschaft. Und der Muskelkater am nächsten Tag war auch nur leicht.


Ich glaube, das sich diese Etappe des Bergischen Weges auch mit etwas jüngeren Kindern recht gzt gehen läßt, das es eben so einige zu sehen und auszuprobieren gibt. Mit Kindern zu wandern ist ja manchmal so ein Problem.


Zum Schluss sach ich mal so - der Bergische Weg wird mich wieder sehen - so die Götter wollen. ;))

Keine Kommentare:

Kommentar posten