Samstag, 18. April 2009

20.April

Adolf Hitler, Geb. 20.April 1889,
Die neue ARD-Mammutserie "Eine für alle - Frauen können's besser", Geb. 20.April 2009.

Eine Serie in bester Tradition. Wie sich Geschichte doch Wiederholen kann!
In den letzten Tagen fällt die Radiowerbung durch besonders männerfeindliche Sprüche auf:
"90% der Bankmenschen die Krise verursacht haben sind Männer. Und diese Versager..."
"195% aller Autounfälle werden von Männern verursacht. Und diese lebenden Verkehrshindernisse.
"Über 1/4 aller Männer gehen fremd. Und diese herumirrenden Gockel..."

All das zum Anködern an eine Soap "Frauen könnens besser" mit bisher 200 gedrehten Folgen, die am Freitag startet, in der ein altes Männer-Unternehmen von Männer-Heuschrecken bedroht und durch Frauen -wen sonst- gerettet wird. Da weiß man endlich, wofür man GEZ-Gebühren bezahlen soll, für sexistische Beleidigungen.

Für die Damen und Herren die genug Menschlichkeit in sich tragen, können hier eine PDF Datei runterladen. Ausfüllen und Abschicken. Eine Briefmarke für einen guten Zweck.

Ein wesentlicher Bestandteil einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung ist, das Leid anderer Menschen nicht wahrnehmen und gelten lassen zu können, ja sich dazu noch darüber lustig zu machen. Diese krankhafte Ich-Bezogenheit und damit verbunden die Unfähigkeit, anderer Leute Leid/Probleme/Anliegen wahrnehmen zu können. Und genau das, dieses völlig gestörte Sozialverhalten, welches in solchen Serien und in der Werbung zum Ausdruck kommt, ist das Problem.
Schlimm ist auch, was diese allgegenwärtige Männerverachtung in so gut wie allen Vorabendserien mittlerweile in den Seelen der Jungen anrichtet. Die fühlen sich längst nicht mehr wertgeschätzt, und das äußert sich darin, dass sie die Schule schmeißen, gewalttätig werden oder in die Sucht abrutschen. Durch solche Serien - und ihre ebenso hintergründige wie hinterhältige Aussagen bekommen sie's ins Stammbuch geschrieben: Du bist ein Mann. Du bist nichts wert. Männer und Frauen, die diese allgegenwärtige Geschlechts-Apartheid immer noch nicht wahrnehmen und immer noch glauben, das sei Kikifatz, deuten die Zeichen der Zeit falsch.

Ich meine die Frauen müssten langsam mal anfangen, uns Männern in der Gesellschaft zu helfen. (hier z.B.) Wir können es Angesichts des medialen Hass-Trommelfeuers nicht mehr selber. Wo Du hinschaust: ob es die Zeit ist, die Süddeutsche, Faz, Frau TV unsw. - egal: Männer werden zu Dorftrotteln abqualifizert - und damit eine ganz Generation von nachwachsenden Jungen ebenfalls.

Man kann das vergleichen mit der Judenfeindlichkeit des Christentum, christliche Führer haben zwar nie zur Hetze oder Ermordung der Juden aufgerufen, haben aber ein Klima der Ablehnung geschaffen, das für andere Menschen solche Taten erst möglich gemacht habe. In vergleichbarer Weise gibt es heute Menschen, die die Verachtung gegen Männer schüre, und Frauen, die daraufhin tatsächlich zu Menschenverachtung oder Gewalt gegen Männer greifen. Besonders schlimm dabei ist der Versuch, diese Form der Menschenverachtung zu Verharmlosen bzw. als Spass hinzustellen.
Misandrie durchdringt unsere Kultur mittlerweile derart, dass die meisten sie kaum wahrnehmen.
Dieser Sexismus gegen Männer wird von der breiteren Öffentlichkeit völlig ignoriert.

Die Autorin Doris Lessing kritisierte in der britischen Zeitung „Guardian" eine denkfaule und heimtückische Kultur, die sich im Feminismus breit gemacht habe und darauf hinauslaufe, auf Männer einzudreschen: „Ich bin zunehmend schockiert über die gedankenlose Abwertung von Männern, die so sehr Teil unserer Kultur geworden ist, dass sie kaum noch wahrgenommen wird. Es ist Zeit, dass wir uns fragen, wer eigentlich diese Frauen sind, die ständig die Männer abwerten. Die dümmsten, ungebildetsten und scheußlichsten Frauen können die herzlichsten, freundlichsten und intelligentesten Männer kritisieren, und niemand sagt etwas dagegen. Die Männer scheinen so eingeschüchtert zu sein, dass sie sich nicht wehren. Aber sie sollten es tun."

Ich kenne übrigens genügend Frauen, die mir hinter vorgehaltener Hand bescheinigen: “Möchte heutzutage nicht in eurer Haut stecken!” Die wissen ganz genau, was hier mit Männern gemacht wird: nämlich ihnen das Fell über die Ohren gezogen. Hinzu gesellt sich die spezifische Blindheit für die schätzenswerten Eigenschaften anderer Menschen. “Wie nur jedes verzogene Kind treten sie auf Schwache ein und sinken vor sich selbst bewundernd in die Knie.” Diese feschen Selfmade-Frauen fallen auch nur noch auf sich selbst herein, ein verschleierter Hilferuf: “Bitte nimm mich ernst, ich selber schaffe es nicht mehr!”

Ich für meinen Teil setze die ARD erstmal als meine neue Nr.1 auf meine Hassliste. Und meiner Freundin (ex) sage ich Tschüss, denn sie fand das ganz auch noch lustig - ich soll mich doch nicht so anstellen-, da werde ich doch lieber zu einem herumirrenden Gockel, oder?

Kommentare:

  1. Ich finde, auch wenn du es etwas überspitzt, dass du Recht hast.

    Ich mochte den männerfeindlichen Feminismus noch nie. Was soll das auch bringen? Jahrtausende lanf wurden Frauen durch die Männer klein gehalten. Sollten wir es nicht jetzt wirklich besser wissen? Nein, die machen den gleichen Mist in die andere Richtung.

    Ich wünschte, wir wären endlich soweit, dass es eine wahre Gleichberechtigung von Männern, Frauen und KIndern gibt.

    AntwortenLöschen
  2. Du hast mich da wirklich auf ein Thema aufmerksam gemacht, dass für mich so nicht existierte, militante Feministinnen sind mir noch nie über den Weg gelaufen...
    Aber wenn auch Hexe das so sieht als Frau?
    Ich werde in der nächsten Zeit mal meine Sinne dafür schärfen!

    AntwortenLöschen
  3. Faruen wurden nicht Jahrtausende lang klein gehalten. Das ist eine Lüge.

    /ajk

    AntwortenLöschen